Dienstag, 27. September 2016

SOKO Stuttgart zum Anfassen


„Wir können auch anders!“ – im Staatsministeriums

Spass und gute Laune waren am vergangenen Wochenende angesagt, als die Darsteller der SOKO Stuttgart im Park des Staatsministerium mit kleinen Programmen zwischen Kunst und Komik die Besucher begeisterten.






SOKO-Chefin Astrid M. Fünderich und „Schrotti“ Michael Gaedt entertainenten humorvoll mit Gesang, Popsongs und Evergreens, Gitarre und Ukulele.


Benjamin Strecker (Kommissar Rico Sander) spielte mit dem Publikum um einen guten Zweck: Wer über die „schlechtesten Witze des Landes“ lachte, musste einen Euro ins Sparschwein werfen. Strecker verdoppelte die „erlachte“ Summe und spendete sie dem Stuttgarter Kinderhospiz.




Christian Pätzold (Friedemann Sonntag, Leiter der Asservatenkammer) kann zwar auch Hochdeutsch, aber an diesem Nachmittag zeigte er seine schwäbische Seite und präsentierte Teile seines neuen Taddäus-Troll-Programms mit dem Titel „Oh Heimatland“.


Mike Zaka Sommerfeldt (Kriminaltechniker Jan Arnaud) las aus seinem Erich-Kästner-Programm „Vom Verlust der Liebe und dem Wiederfinden der Kindheit“, das er aktuell im Dresdener Erich Kästner Museum präsentiert.

Fotos: Oliver Willikonsky

Keine Kommentare:

Kommentar posten