Freitag, 21. April 2017

Bonsai Sammlung

Premiere in der Wilhelma

Trotz ihrer sprichwörtlichen Vielseitigkeit ist die Wilhelma immer für eine zusätzliche Überraschung gut. Aus den Schätzen ihrer zahlreichen botanischen Sammlungen sind jetzt erstmals 18 Bonsai-Bäume zu sehen. Ob Feldahorn oder Linde, Hainbuche oder Kiefer: Was für stattliche Stämme bekannt ist, zeigt sich dank asiatischer Gartenkunst nur knie- oder allenfalls hüfthoch und doch im typischen Wuchs ehrwürdigen Alters.

Die sonst verborgenen Kleinode sind bis zum 5. Mai, zu besichtigen. 


Von einer Kiefer in der Schau ist belegt, dass sie bereits mindestens 80 Jahre alt ist. Besonders schön anzusehen sind Apfelbaum und Blauregen, die gerade in Blüte stehen.

Die Prachtexemplare stammen aus dem privaten Bestand von Willy Müller aus Denkendorf bei Esslingen, der dem Zoologisch-Botanischen Garten in Stuttgart vor gut zehn Jahren fast 40 Bonsais geschenkt hat. Die zwergwüchsigen Bäume haben bisher keinen eigenen Schaubereich in der Wilhelma und werden hinter den Kulissen gehalten. Ihren ersten großen Auftritt haben die kleinen Gewächse einem Bauprojekt zu verdanken. In der historischen Gewächshauszeile aus dem 19. Jahrhundert wird aktuell das Vogelhaus zwischen Azaleen- und Kamelienschau saniert. Dafür musste das Metallwerk komplett abmontiert werden.

Gärtner haben aus der Not eine Tugend gemacht und die kurzzeitige Baulücke zur Ausstellungsfläche umgestaltet.
Fotos: Wilhelma



Keine Kommentare:

Kommentar posten