Freitag, 29. März 2019

Lebendiger Geschichtsunterricht

Geschichte, die unter die Haut geht

Am kommenden Dienstag erzählt Michael Horlacher, Herausgeber des Buches "Das Schicksal der Gertrud Lutz geborene Schlotterbeck", Schülern des Gottlieb Daimler Gymnasiums vom Schicksal der tapferen schwäbischen Widerstandskämpferin Gertrud Lutz geborene Schlotterbeck (1910-1944 KZ Dachau).

Vor 75 Jahren, im Januar 1944, wurde die 33jährige Witwe (ihr Mann fiel als Soldat im Oktober 1942) mit ihrem anderthalbjährigen Kind von Stuttgart-Degerloch nach Grabenstetten evakuiert. Sie fanden Zuflucht im Haus Lindenstraße 5 beim Bäckermeister und Bauern Gustav Keller. Mitten im Krieg ihr Kind „Will - Friede“ zu rufen, dazu gehörte Mut. „Mein Gott, Grabenstetten ist mir doch wie ein kleines Paradies in Erinnerung“, so der Hilferuf der von Juni bis November 1944 im Cannstatter Gestapo-Gefängnis Eingekerkerten, die ihre Menschenfreunde auf der Alb - Beschützer und Retter ihres Kind - „um ein paar Äpfel und ein Stück Brot“ bat. Nie hatte sie die Hoffnung aufgegeben, dass diese „harte Zeit“ vorübergehe. „Laß Dich von niemand niederdrücken“, sprach sie ihrer ebenfalls inhaftierten Mutter zu. Ihr Bruder Friedrich Schlotterbeck, Verfasser ein es der bekanntesten Werke der Widerstandsliteratur „Je dunkler die Nacht, desto heller die Sterne“, dem 1944 die Flucht in die Schweiz gelang, war führender Kopf einer Widerstandsgruppe, die an die Gestapo verraten wurde. Die barbarische Antwort der Nazis: Sippenmord. Am 30. November vor 75 Jahren wurde Gertrud Lutz, ihre Eltern und sechs weitere Stuttgarter Widerständler, sowie Frida Schwille aus Pfullingen, im KZ Dachau von der SS ermordet. Unterzeichnet war der Bescheid („Hingerichtet wegen Vorbereitung zum Hochverrat“) vom Stuttgarter Gestapo-Kommissar und SS-Obersturmführer Alfred Hagenlocher, der nach 1945 von 1958 bis 1978 als Präsident der Hans-Thoma-Gesellschaft unbehelligt in Reutlingen leben und wirken konnte. Kurz vor Kriegsende wurden zwei weitere Mitglieder dieser Widerstandsgruppe, darunter Gertruds Bruder Hermann, von den Nazi-Schergen umgebracht.

Zum 100. Geburtstag erschein 2010 das Gedenkbuch „Gertrud Lutz geborene Schlotterbeck (1910 Reutlingen – 1944 KZ Dachau) – Briefe – Dokumente – Bilder“. Jetzt ist die dritte, erweiterte Auflage, herausgegeben von Günter Randecker und Michael Horlacher, in einer Neuausgabe erschienen. Es sind zutiefst berührende Dokumente, zuletzt herzzerreißende Briefe einer verzweifelten Mutter aus der Gestapohaft.

Info: Das Gedenkbuch „Gertrud Lutz geborene Schlotterbeck (1910 Reutlingen – 1944 KZ Dachau) – Briefe – Dokumente – Bilder“ kann bestellt werden per Email: GertrudL@gmx.de



Keine Kommentare:

Kommentar posten