Mittwoch, 18. November 2020

Konzert zum Ewigkeitssonntag

 Sonntag, 22. November 2020, 19.00 Uhr

Lutherkirche Stuttgart-Bad Cannstatt

Konzert zum Ewigkeitssonntag

Georg Friedrich Händel 1685-1759

The Messiah

 

Andrea Conangla, Sopran

Seda Amir-Karayan, Alt

Jo Holzwarth, Tenor

Nikolaus Fluck, Bass

Bachchor Stuttgart

Bachorchester Stuttgart

Jörg-Hannes Hahn, Leitung

 

Einführung 18.15 Uhr: Dr. Martin Wendte


Karten zu 16-31 (-50% Kat. II/III) über www.EasyTicket.de, 0711/2 555 555 und an der Abendkasse


Händels »Messias« erzählt die Heilsgeschichte Jesu, von den Prophezeiungen des Alten Testaments über seine Geburt, seine Passion und seine Auferstehung bis zur erhofften Wiederkehr am Jüngsten Tag. Der Romantiker Friedrich Schleiermacher schwärmte: »Wie Jesus vom Chor der Engel empfangen ward, so begleiten wir ihn mit Tönen und Gesang bis zum großen Halleluja der Himmelfahrt; und eine Musik wie Händels ‚Messiasist mir gleichsam eine kurzgefasste Verkündung des gesamten Christentums.«




Sonntag, 15. November 2020

Piratés - Café Bar

Anfang August wurde das Piratés, eine kleine Café Bar, eröffnet

Zu den Getränken werden kleine Mezedés angeboten. Die Bedeutung von Mezé beruht auf der alten Tradition aus den südlichen Ländern, bei der zu verschiedenen Getränken kleine Speisen mit serviert werden. Wie die Tapas aus Spanien, sind es eigenständige Naschereien die zu alkoholischen Getränken gereicht werden. 

"Diese Tradition möchten wir wieder zum Leben erwecken, modernisieren und euch einen neuen Flair der Gemütlichkeit in Bad Cannstatt anbieten. Auch  ein Kaffee, Frappé oder Cappuccino werden von uns mit viel Liebe zubereitet", sagt Simone Gabel. "Unsere Gäste sollen sich bei uns wohlfühlen."


Wie geht ihr mit dem Lockdown um?

"Wir versuchen diese Zeit zu nutzen und unsere gesammelten Erfahrungen der ersten 3 Monate in unser Konzept und in den Ablauf mit einfließen zu lassen. Wir hoffen sehr, dass der Lockdown nur so lang wie nötig ist, damit auch die Vielfalt in der Gastronomie erhalten bleibt und die gesamte Branche wieder aufatmen kann. "

Das Piraten-Team

Simone & Billy

Erbsenbrunnengasse 15

70372 Stuttgart -Bad Cannstatt

vertreten auf Facebook, Instagram und www.pirates-cafebar.de




Musik am 13.

 KOOPERATIONSKONZERT TOUCHPOINT

Buß- und Bettag, Mittwoch, 18. November 2020, 20.00 Uhr

Stadtkirche Stuttgart-Bad Cannstatt

Spätwerke von Stockhausen und Nono

Karlheinz Stockhausen 1928-2007

»8. Stunde – Glück« für Oboe, Englischhorn, Fagott (2007)

aus: »Die 24 Stunden des Tages«

Luigi Nono 1924-1990

Hay que caminar soñando (1989)

 

International Music Ensemble Augsburg

Franz-Jochen Herfert, Leitung

 

Eintritt frei

 

Von zwei der renommiertesten Komponisten des 20. Jahrhunderts erklingen Spätwerke, entstanden im Todesjahr oder sogar, im Falle Nonos, als das letzte Werk überhaupt. Was haben sie die Komponisten uns am Ende ihres Lebens musikalisch zu sagen? Wie verhalten sich diese Werke zu ihren früheren, Aufsehen erregenden Stücken? Die engagierten Interpretationen erfolgen durch Mitglieder des International Music Ensemble Augsburg (IMEA).


Dienstag, 10. November 2020

Musik am 13.

MUSIK AM 13.

Freitag, 13. November 2020, 20.00 Uhr

Lutherkirche Stuttgart-Bad Cannstatt

Knabenchor und Orgel

Francis Poulenc 1899-1963

Ave verum corpus

Maurice Duruflé 1902-1986

Requiem op. 9

 

Jörg-Hannes Hahn, Orgel

Knabenchor capella vocalis, Reutlingen

Christian Bonath, Leitung

 

Einführung 19.15 Uhr: Christian Bonath

 

Eintritt frei


Klarheit und Schlichtheit war das Ziel der französischen Chormusik im 20. Jahrhundert: Unmittelbarkeit des Ausdrucks statt Schwulst und falschem Pathos. Wie geschaffen sind dafür die Stimmen des Knabenchors capella vocalis. Von eindringlicher Einstimmigkeit bis zum mehrstimmigen Aufschrei reicht das Spektrum im Requiem von Maurice Duruflé, der seiner Musik die alten gregorianischen Melodien der Totenmesse zugrunde legte. Im »Ave verum« seines Landsmannes Francis Poulenc sind Anklänge an Mozarts berühmtes Vorbild zu finden.


www.capella-voalis.de

Mittwoch, 7. Oktober 2020

Stromraum Studio

Die belgische Pianistin Marlies Debacker und der Saxophonistund Salim Javaid, mit tschechisch-pakistanischen Wurzeln sind zwei herausragende Persönlichkeiten der jungen Generation der improvisierten und Neuen Musik Kölns. 

Im Trio spielen sie mit dem Tubisten Carl Ludwig Hübsch, Initiator zahlreicher hochkarätiger Improvisations-Projekte, wie z.B. Ensemble X, Duo HübschMinton, Hübsch Martel Zoubek, Multiple Joy[ce] Orchestra und mehr.

Das Konzert wird im Rahmen eines CV-Konzeptes entspannt mit max. 25 Einzelpersonen- oder Paaren aus einem Haushalt stattfinden.

Kartenvorbestellungen über eh@frommann-holzboog.de 



Dienstag, 29. September 2020

Benefiz-Konzert für Lesbos

Ein griechischer Spätnachmittag

Sonntag, 11. Oktober 2020 um 17:00 Uhr im Cannstatter Kursaal 


  • Musik – Literatur – Kunst
  • Musik „Theodorakis und andere 
griechische Komponisten“
  • Bouzouki: Christos Sourantanopoulos
  • Gitarre: Miltiadis Kessatis
  • Literatur „Gedichte von Konstantinos 
Kavafis, Giorgos Seferis und Iannis Ritsos
  • Rezitation auf Deutsch: Ramon Schmid
  • Rezitation auf Griechisch: Jiannis Boudros
  • Kunst „Säulen in Stuttgart“
  • Vortrag: Anette Ochsenwadel

Eintritt: 15 €, Schüler und Studenten 10 €. Die Einnahmen werden als Spende für Moria verwendet. Gerne stellen wir dafür eine Spendenbescheinigung aus, wenn Sie zusätzlich Ihre Adresse angeben. Wer verhindert ist und uns eine „Spende Moria“ überweist, erhält die Bescheinigung per Post.

Vorbestellung: Corona bedingt begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung bitte so bald wie möglich unter Angabe aller Vor- und Nachnamen sowie Mail oder Telefon.

Mail: info@vdf-kunstinst.de

Telefon: 0711 56 90 66

Veranstalter: Förderverein für Kunstgeschichte Universität Stuttgart in Kooperation mit Editon Amici – Opus Magnum, XS Music Musikschule Stuttgart, Staatliche 
Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart

Kto. Förderverein: IBAN DE78 6009 0100 0100 0154 1440 02 (Volksbank Stuttgart)

Montag, 14. September 2020

Sabrina von Lüdinghausen

Wir stellen vor: 

Die Cannstatterin Sabrina von Lüdingshausen 

Als Harfenistin verzaubert sie das Publikum

Mit ihrem Solo-Repertoire vom Barock bis in die Neuzeit präsentiert Sabrina von Lüdinghausen eine breite Palette an Klangfarben und verzaubert die Sinne.


Sabrina von Lüdinghausen begann ihr Harfenstudium im Alter von 15 Jahren an der Musikhochschule Köln. Darauf folgten sechs Jahre Studium in der Meisterklasse am Königlichen Konservatorium. Den Haag. Nach den Diplomprüfungen - Irische Harfe, Triple Harp und Konzertharfe - absolvierte sie ein Aufbaustudium bei Cathérine Michel an der Musikhochschule Detmold. Sie war Stipendiatin der Stiftung "Kunst und Kultur" Nordrhein-Westfalen und des Richard-Wagner-Vereins.

Vor 16 Jahren zog sie nach Bad Cannstatt und gibt hier auch Unterricht. 

Mehr Infos unter: www.stuttgart-harfe.de

Bei ihren Auftritten als Solistin mit renommierten Orchestern in Europa und Asien (u.a. Nordwestdeutsche Philharmonie, Jenaer Philharmonie, Wuhan Symphony Orchestra (China), Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino) begeistert sie Presse und Publikum.

Doch lauscht selbst: 

Donnerstag, 23. Juli 2020

Schausteller-Demo

"Wir möchten wieder arbeiten dürfen"

Heute möchten die Schausteller mit einem Umzug auf ihre Sorgen öffentlich aufmerksam machen. Die Schausteller, Marktkaufleute, Zirkusse, Künstler, Sicherheitsfirmen,Licht-und Ton-Techniker, Zeltverleiher, Lieferanten, Elektro Fachfirmen etc. haben seit Dezember kein Geld mehr verdient und wünschen sich auch unabhängig davon ihr Leben zurück. Startpunkt des Umzugs ist der Karlsplatz in Stuttgart um 13 Uhr.

Sonntag, 19. Juli 2020

Cannstatter Netzwerkerinnen lösen sich auf

Die Frauenpower wird Bad Cannstatt fehlen

Sie haben viel für die Belebung des Marktplatzes getan. Nun lösen sich die Cannstatter Netzwerkerinnen auf.


Nui Blanche, Cannstatt tanzt, Ibiza Nachtflohmarkt, Modeschauen, Vortragsabende...

Über 10 Jahre lang haben die Cannstatter Netzwerkerinnen Veranstaltungen erdacht und organisiert und damit positive Stimmung nach Bad Cannstatt gebracht. Dahinter steckte sehr viel Arbeit, die die kleine Truppe letztlich nicht mehr stemmen konnte. Zu wenig neue Mitgliederinnen, zu wenig helfende Hände, zu wenig Geld in der Kasse. Aktuell geht es nun darum, den Verein sauber aufzulösen und potentielle Nachfolger für die Veranstaltungen zu finden.

Wir hoffen sehr, dass dies gelingt. Damit es auch nach Corona wieder heißt: Cannstatt tanzt



Freitag, 17. Juli 2020

Möhler Stiftung für Menschen in Not

Neue Gepäckschließfächer für Obdachlose im Cafe 72

Im Juli 2020 hat die Möhler Stiftung Stuttgart zwei Schließfachschränke in den Farben Rot und Blau mit je 10 Gepäckboxen dem Obdachlosenheim Cafe 72 in der Waiblinger Str. 30 an die Leiterin Frau Neugebauer übergeben.   

Montag, 6. Juli 2020

Filmtipp zur aktuellen Rassismusdebatte

Asiatische Immigranten leiden nicht unter Rassismus

Menschen asiatischer Herkunft fühlen sich in ihren neuen Heimatländern kaum diskriminiert. Der folgende Film beleuchtet die aktuelle Rssismusdebatte auf eine bislang eher ungewöhnliche Weise:


Freitag, 26. Juni 2020

SWR Festival beim Kulturwasen

Kino und Konzerte auf dem Cannstatter Wasen 


Aufgrund der Anordnung der Bundesregierung zum Verbot von Großveranstaltungen musste das SWR Sommerfestival 2020 abgesagt werden. Doch nun wurde ein Alternativprogramm auf die Beine gestellt. der SWR präsentiert sich nun beim Kulturwasen. 

Ablauf:

28.08 Tatort-Premiere

29. 08. Sasha

30.08.  SWR4 Open Air - Kerstin Ott und Eloy de Jong

Tickets gibt es ab Freitag, 26. Juni, bei Easy Ticket unter der Telefonnummer 0711/2 555 555 oder unter www.easyticket.de sowie über den Kulturwasen unter www.Kulturwasen.de.

Die Ticketpreise pro Person inklusive aller Gebühren liegen bei 12 Euro (Tatort-Premiere), 29 Euro (SWR1 Konzert mit Sasha) und 19 Euro (SWR4 Open Air mit Kerstin Ott und Eloy de Jong).

Dienstag, 23. Juni 2020

Corona-Regeln-Bad Cannstatt

Aktuelle Corona-Ordnung

Ab dem 1. Juli gelten folgende Regelungen:

1. Im öffentlichen Raum dürfen sich nun, genau wie im privaten Raum, 20 Personen treffen. Die neue Verordnung unterscheidet dann nicht mehr zwischen privaten und öffentlichen Räumen.

2. Bei privaten Veranstaltungen unter 100 Teilnehmenden gibt es kein Hygienekonzept. Dies gilt z.B. für Geburtstags- oder Hochzeitsfeiern, Taufen und Familienfeiern.

3. Veranstaltungen mit bis zu 250 Personen sind möglich, wenn den Teilnehmenden für die gesamte Dauer der Veranstaltung feste Sitzplätze zugewiesen werden und die Veranstaltung einem im Vorhinein festgelegten Programm folgt. Also etwa Kulturveranstaltungen, Vereinstreffen oder Mitarbeiterversammlungen.

4. In Praxen wird die Maskenpflicht aufgehoben.

Die Abstandsregelungen und Maskenpflicht in Geschäften etc. bleiben bestehen.



Donnerstag, 4. Juni 2020

Luftreinhalteplan Bad Cannstatt

Streckenverkehrsverbotsbeschilderung

Ab 1.Juli tritt das Verkehrsverbot für Kraftfahrzeuge mit Dieselmotoren der Abgasnorm Euro 5/V in Kraft.

Die Stadt sorgt nun für eine neue Beschilderung. Im Bereich des Talkessels und für die Stadtbezirke Bad Cannstatt, Feuerbach und Zuffenhausen - der sogenannten "kleinen Umweltzone" - erfolgt nun die Bestellung und Aufstellung der Schilder. 

Rund 160 Standorte werden beschildern. Die Stadt übernimmt Kosten von rund 240.000 Euro. Darin enthalten sind Materialbeschaffung, Arbeitsleistung sowie Abbau der derzeit vorhandenen Streckenverkehrsverbotsbeschilderung für Kraftfahrzeuge mit Dieselmotoren der Abgasnorm Euro 5/V.

Mittwoch, 27. Mai 2020

Uff-Kirchhof – „auf der Kirchen“

Der Begriff "Seelberg" geht auf die Existenz des Uff-Kirchhofs zurück

Die katholische Liebfrauenkirche und die evangelische Luther- Pfarrkirche Bad Cannstatts liegen am Uff-Kirchhof – „auf der Kirchen“ - , wo eine Kirche der späteren und noch erhaltenen einschiffigen Uffkirche von 1494 auf dem Friedhof vorangegangen sein muss. Der Begriff Seelberg dieses Ortsteils geht auf die Existenz des Uff-Kirchhofs zurück.

Die katholische Liebfrauenkirche, die größte aller Stuttgarter Kirchen, wurde am Südrand des Uffkirchhofs 1907-9 durch Josef Cades erbaut, der schon St. Elisabeth im Stuttgarter Westen erbaut hatte und sich trotz seines Historismus durch eine besondere architektonische Sauberkeit und Strenge auszeichnete. Der Grundstein ist im Windfang des Hauptportals links neben dem Eingang zu sehen. Cades hat die Strenge des romanischen Stils mit der Eleganz des gotischen Stils mit seinem Kreuzgewölbe verbunden, das allerdings beim Fliegerangriff 1944 zusammenbrach und durch eine flache Holzdecke ersetzt wurde. Strebepfeiler und Schwibbogen bestimmen den Außenbau, außer dem 40 Meter hohen Hauptturm und der großen Fensterrosette an der Stirnseite. Strenge Linearität und die vorzügliche Backstein-Mauertechnik bestimmen den fast puristisch wirkenden Bau.

Die schräg gegenüber, vor dem nördlichen Ende des Kirchhofs gelegene Lutherkirche wurde 1897-1900 als eine der ersten in Ziegelbauweise erbauten neugotischen Kirchen Stuttgarts nach Entwürfen von Richard Böklen und Karl Feil als Garnisonskirche  der nahen Taubenheimkaserne erbaut. Der fast quadratische Grundriss des Langhauses, die Konzentration von Altar, Kanzel und Taufstein vor dem Chor und anderes gehen auf die Vorschriften des Eisenacher Regulativs der Kirchenkonferenz von 1861 zurück. Die Kirche wurde nach den Schäden im Zweiten Weltkrieg 1950 wieder aufgebaut.

Autor: Herwarth Röttgen


Montag, 25. Mai 2020

Herwarth Röttgen

Cannstatt - Ein geliebtes Zuhause

Wir freuen uns sehr darüber, dass wir den renommierten Kunsthistoriker Herwarth Röttgen als Autoren für unseren Blog gewinnen konnten.

Herwarth Röttgen wuchs seit 1931 in Weimar als Sohn rheinländischer Eltern auf. Nach dem Abitur studierte er Kunstgeschichte in Marburg und München, promovierte schließlich über die Farbgebung des deutschen Maler Konrad Witz aus dem 15. Jahrhundert. Nach einigen Jahren am Germanischen Nationalmuseum Nürnberg ging er als wissenschaftlicher Mitarbeiter für 14 Jahre nach Italien an das Deutsche Institut für Kunstgeschichte in Rom. 1974 wurde er als Professor an die Universität Göttingen und 1977 dann nach Stuttgart berufen, wo er 20 Jahre das Institut für Kunstgeschichte leitete. Seit seiner Emeritierung 1997 arbeitet und schreibt er weiter Aufsätze und Bücher, vor allem zur italienischen Kunst vom 16. bis 19. Jahrhundert. 


Seit 1977 lebt Herwarth Röttgen mit seiner Frau in immer derselben Wohnung in der Nähe des Kurparks und ist überzeugter Cannstatter. Neben der Leidenschaft für Kunst ist er ein Liebhaber der klassischen Musik und genießt das Stuttgarter Leben mit einem großen Freundeskreis und einer bunten Familie in vollen Zügen. Cannstatt inmitten der Weinberge, mit seinen Fachwerkhäusern, seinen Kirchen, den vielfältigen Restaurants unser internationalen Mitbürger und natürlich seinen Weinstuben ist nun seit beinahe einem halben Jahrhundert ein geliebtes Zuhause.




Mercedes Benz Museum

Eine Nacht allein im Museum 

Emmanuel Zouboulis arbeitet eigentlich als SEO Consultant, aber seine Leidenschaft gilt der Fotografie. Am liebsten fotografiert er Architektur und Autos. Kein Wunder daher, dass ihn das Mercedes Benz Museum ganz besonders fasziniert.




Er durfte sogar eine Nacht alleine im Museum zu verbringen. Was dabei heraus kam, seht ihr auf seiner Homepage: https://www.zouboulis.com/nachts-im-mercedes-benz-museum/


Dienstag, 19. Mai 2020

Thaddäus Troll - Der Entenklemmer in Bad Cannstatt

Auf den Spuren von Thaddäus Troll

Thaddäus Troll ist einer der bekanntesten Söhne Bad Cannstatts. Er wuchs in der Markstraße auf und dort kann man auch auf seinen Spuren wandeln. Wir beginnen am Thaddäus-Troll-Platz beim Klösterle und schauen uns danach beim Kaufhof an, wo sein Geburtsthaus stand. Natürlich geht es um viele Anekdoten und Geschichten rund um Troll und seine Heimatstadt. Hier eine weitere: Als er später im Stuttgarter Süden wohnte, hat sich der alte Cannstatter als "im Exil befindlich" bezeichnet.


Samstag, 16. Mai 2020

Neckar Käpt'n 2.0

Vollgas für den Saisonstart

Infos von Jens Caspar 

Status der NeckarKäpt’n-Flotte:

Die MS Wilhelma wird aufgerüstet. Neue Technik wird im alten Gewand versteckt. Sie bekommt eine Klimaanlage, einen neuen Stromgenerator, neue Sicherheitstechnik, neue Küchen, neue Einrichtung, alles wurde entrostet und neu lackiert.

Die MS Bad Cannstatt wird zum Bordcafe, Seminarschiff und zur Motorsportschule.

Das Partyfloß wird aufgehübscht, zum Neckarbesen umgebrandet und regen- und winterfest gemacht.

Ab dem 31.05. fahren die Schiffe wieder.


Zudem gibt es noch ein weiteres Gefährt: „Berta Epples“ Mercedes. Wer auf dem Schiff einen Event bucht, kann für € 100 das Auto dazu bekommen.




Mehr Infos unter: https://www.neckar-kaeptn.de
Facebook: https://www.facebook.com/neckar.kaeptn.schifffahrt.event.partyfloss/
Telefon: 0711 54997060



Freitag, 15. Mai 2020

Kulturwasen

Großveranstaltungen Corona-Art

Am 28. Mai startet das Projekt "Kulturwasen". Auf dem Wasen-Gelände könnt ihr euch aus dem Auto heraus verschiedenste Veranstaltungen anschauen.

Nachmittags gibt es ein Kinderprogramm. Die Veranstalter sind hierfür in Kontakt mit unterschiedlichsten Kindertheatern. Abends wird Kino, Live-Musik, Comedy und Kultur unterschiedlichster Art angeboten. Bis zu 1000 Autos finden auf dem Gelände platz.
Veranstaltungen sind vorerst bis Ende August geplant.

Kulturwasen - Programm