Montag, 2. Dezember 2019

Naser Samadi

Familienbetrieb Schultheiss hofft auf eine Weihnachtsgeschichte

Das auf dem Foto ist Naser Samadi. Er ist Afghane, ist schon als Vierjähriger nach Pakistan geflohen, dann zurück nach Kabul und von dort vor einigen Jahren nach Deutschland geflüchtet. Hier hat er bei der Stadtbäckerei Schultheiss erfolgreich seine Ausbildung absolviert. Seit Juli ist er dort als Bäckergeselle angestellt und bei allen Kollegen sehr beliebt.

Gestern am 1. Advent, hatte Naser Samadi Geburtstag. Er wurde  31 Jahre alt. Naser konnte seinen Geburtstag aber nicht feiern. Am Freitag wurde er aus der Backstube von der Polizei abgeholt und in Abschiebehaft genommen. Bereits morgen (Dienstag) soll Naser nach Afghanistan abgeschoben werden.

Die Bäckerei Schultheiss startete einen verzweifelten Hilferuf. Der Betrieb möchte und kann auf seinen Mitarbeiter nicht verzichten. Familie Schultheiss hat heute eine Anwältin eingeschaltet und einen Eilantrag beim VG Stuttgart gestellt. 

Naser Sadami
Christian Schultheiss: "Nasers bevorstehende Abschiebung ist für mich wie ein Schlag ins Gesicht. Er ist mit allen anfallenden Tätigkeiten in unserem Betrieb vertraut. Die Abschiebung eines gut integrierten, in festem und unbefristetem Arbeitsverhältnis stehenden Flüchtlings, der jahrelang den Willen bewiesen hat, ein Teil unserer Gesellschaft sein zu wollen, ist für uns ein Affront gegen die Menschlichkeit. Wir sind zudem entsetzt darüber, was uns Naser und seine in Deutschland lebende Familie darüber berichtet haben, was ihn mit der Vollziehung der Abschiebung in Afghanistan erwartet. Diese Schilderungen über Gewalt und noch Schlimmeres gegen abgeschobene Heimkehrer werden in zahlreichen Beiträgen von taz, Spiegel, tagesschau.de, ProASYL etc. bestätigt. Die Tatsache, dass unseren geschätzten Mitarbeiter und Kollegen Naser Samadi ein solch grausames Schicksal ereilen könnte, ist für uns unvorstellbar."

Gerlinde und Winfried Kretschmann besuchten die Schulklasse von Naser Samadi (blaues Jeanshemd Mitte) 

Ein Sprecher der Grünen bestätigte uns, dass der Kampf darum, dass Naser in Deutschland bleiben darf, aktuell auf Hochtouren läuft.


Kommentare:

  1. Sofortiger Eilantrag der Rechtsanwältin gegen die Abschiebung!

    AntwortenLöschen
  2. Deutschland... das ist eine Schande. Der Mensch ist integriert, spricht Deutsch, zahlt Sozialabgaben, nicht negativ in Erscheinung getreten und hat zahlreiche Fürsprecher. Außerdem möchte wohl kein Deutscher diese Ausbildung und diesen Job machen. Das ist eine sehr positive Entwicklung, die wir Europäer von viel mehr Asylanten erwarten. Dieser Mensch ist ein Vorbild!
    Um die Abschiebung endgültig zu verhindern, müsste er entweder heiraten oder der Arbeitgeber haftet für ihn persönlich. Vielleicht gibt es noch diese Möglichkeiten.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich (m) heirate ihn, dann kann er bleiben.

      Löschen
  3. Es tut mir so leid was auf der Welt für Verbrechen an Menschen begangen werden. Ich wünsche dem jungen Mann von Herzen, dass sich noch alles zum Guten für ihn wendet. Die sollen die Kinderschänder und sonstigen Gewaltverbrechen rausschmeisen und keine fleißigen unschuldige Menschen

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Mann muss (!) ein uneingeschränktes BLEIBERECHT erhalten!
    Vorbild für ALLE! Nicht nur für Integrationsunwillige, auch für die deutsche verchillte Party-Jugend!

    AntwortenLöschen
  5. Wie wär's denn mal damit die zugewanderten kriminellen Gewaltverbrecher abzuschieben anstatt ausgerechnet die gut integrierten Flüchtlinge?! Die "Abschiebe- bzw. Nicht-Abschiebepolitik" der Bundesregierung versteht kein Mensch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist eine Schande, wie in einem angeblich den Menschenrechten verpflichteten demokratischen Staat mit den Abschiebungen in Krisengebiete verfahren wird! Kein normal denkender Mensch kann das noch nachvollziehen ...

      Löschen
  6. Mir ist diese Willkür total unverständlich. Da lernt einer unsere Sprache und noch dazu einen Beruf, in dem es kaum noch Nachfolger gibt.
    Er hat sich selber zu einer wertvollen Fachkraft entwickelt und soll nun abgeschoben werden? Was ist das für eine Logik? Ihm gebührt doch Anerkennung und wie oben schon formuliert, uneingeschränktes Bleiberecht. Suchen wir nicht dringend Fachkräfte ??? Hier ist einer.

    AntwortenLöschen
  7. Diese Petition muss dringend auch an den Wirtschaftsminister und die Bundesregierung gehen, denn es ist doch eine schlimme farce, auf der einen Seite einen eklatanten Fachkräftemangel beklagen zu müssen und auf der anderen Seite gut ausgebildete und noch dazu bereits integrierte Fachkräfte abschieben zu wollen! Oder zählt jemand im Bäckerhandwerk etwa nicht als Fachkraft? Es ist schlimm, was hier abläuft, das ist geradezu grotesk und lächerlich!

    AntwortenLöschen
  8. Die Abschiebungsversuche sind eine Schande für die Menschlichkeit. Deutschland klagt über Fachkräftemangel, um dann eine super Fachkraft abzuschieben. Völlig absurd und unmenschlich, da er sehr gut integriert ist.

    AntwortenLöschen
  9. Es gibt doch die bundeseinheitliche Regelung 3 + 2: wer drei Jahre eine Ausbildung absolviert und anschließend zwei im Ausbildungsbetrieb arbeitet, darf nicht abgeschoben werden. Bayern und Baden Württemberg scheint das nicht zu interessieren.

    AntwortenLöschen
  10. Gibt es eigentlich eine Stellungnahme eines verantwortliches Mitarbeiters der Behörde, die für diesen Unsinn zuständig ist? Wie schon ein Kommentator schrieb:"...Deutschland klagt über Fachkräftemangel, um dann eine super Fachkraft abzuschieben. Völlig absurd und unmenschlich,...". - Der Fachbetrieb, der Herrn Samadi ausgebildet hat, die Schule, letztendlich die Gesellschaft hat in den vergangenen Jahren eine ganze Menge Euro in Herrn Samadi investiert. Und das soll durch einen Bürokraten/-in nun alles zunichte gemacht werden?Die Menschen, die auf die Abschiebung bestehen, sollten sofort von Ihren Aufgaben entbunden werden, weil sie unserem Land nicht nur finanziell, sondern auch moralisch schaden.

    AntwortenLöschen
  11. Asyl abschaffen - anachronismus. Egoisten und Selbstverwirklichung - alle Persern über visumsfreie Serbien hergebracht und Kurden mit 10 Kindern und neuerdings türkische Zahnärzte & Familien wollen maximal Geld "verdienen", Syrer aus allen reichen Golfstaaten wollen in 5 Jahren eingebürgert werden, etc. Herr Samadi ist vielleicht ok, aber auch nur von A-geber prekär beschäftigt ... sigh

    AntwortenLöschen