Mittwoch, 11. März 2020

VfB Stuttgart - Hamburg und Osnabrück ohne Zuschauer

Hamburg und Osnabrück ohne Zuschauer

In Anbetracht der jüngsten Entwicklungen um die Corona-Thematik und der Entscheidungen des Landes Baden-Württemberg sowie der Stadt Stuttgart steht fest, dass die Heimspiele gegen den Hamburger SV und den VfL Osnabrück Stand jetzt ohne Zuschauer ausgetragen werden. Alle Ticketinhaber haben Anspruch auf Rückerstattung des Ticketpreises. Über die Modalitäten der Rückerstattung wird der VfB in Kürze informieren. Die Ticketinhaber werden zusätzlich noch auf direktem Wege kontaktiert.


Bezüglich der weiteren Heim- und Auswärtsspiele der Lizenzmannschaft und der Nachwuchsteams steht der VfB Stuttgart weiterhin kontinuierlich im Austausch mit den zuständigen Behörden und Verbänden. Sollte es neben dem Auswärtsspiel in Kiel und dem HSV-Heimspiel bei weiteren Heim- oder Auswärtsspielen zu Veränderungen kommen, kommuniziert der VfB dies umfassend.

VfB Stuttgart verschiebt Events mit größerer Teilnehmerzahl.

Der VfB Stuttgart hat heute außerdem entschieden, mehrere in den nächsten Wochen geplante clubeigene Veranstaltungen mit einer erhöhten Teilnehmerzahl bis auf weiteres zu verschieben.

Hierbei handelt es sich konkret um folgende Veranstaltungen:

- Krombacher Autogrammstunde, 18. März 2020

- Dunkelrote Tische (Veranstaltungsreihe für Mitgliederdialog) im März/April

- Fritzle-Club Party 2020, 22. März 2020

- VfB Stuttgart Akademie Bildungsmesse, 3. April 2020

Grundsätzlich werden alle, die sich verbindlich für Veranstaltungen des VfB angemeldet haben, ebenfalls auf direktem Wege vom VfB kontaktiert und darüber informiert, ob es beachtenswerte Veränderungen in Bezug auf die konkrete Veranstaltung gibt. Für Rückfragen steht auch das VfB Service-Center gerne zur Verfügung.

Thomas Hitzlsperger, Vorstandsvorsitzender:

„Die Entscheidung, dass die kommenden Heimspiele voraussichtlich ohne Zuschauer stattfinden müssen, kommt nach der Entwicklung der vergangenen Tage nicht überraschend. Für uns und für unsere Fans bedeutet dies einen großen Einschnitt, den wir sehr bedauern. Die Folgen sind umfangreich, unter sportlichen und organisatorischen Gesichtspunkten genauso wie in finanzieller Hinsicht. Letztlich geht es in der momentanen Situation aber längst nicht mehr nur um Geisterspiele im Profifußball. Es geht darum, dass wir alle gemeinsam Verantwortung für die Gesellschaft übernehmen und unseren Teil zur Corona-Prävention beitragen.“

Stefan Heim, Vorstand Finanzen, Verwaltung und Operations:

„Der VfB Stuttgart steht weiterhin mit allen relevanten staatlichen Institutionen und den Fußballverbänden kontinuierlich im Austausch, um die Weisungen und Empfehlungen des Landes Baden-Württemberg und der Stadt Stuttgart bestmöglich umsetzen zu können. Zudem haben wir heute auch darüberhinausgehende Präventionsmaßnahmen getroffen, wie beispielsweise die Verschiebung von geplanten VfB Events mit größeren Teilnehmerzahlen.“

Keine Kommentare:

Kommentar posten