Sonntag, 10. September 2017

Klösterle Bad Cannstatt

Cannstatts Schmuckstückle - das Klösterle

Das Klösterle in Bad Cannstatt galt lange Jahre als das älteste Wohnhaus Stuttgarts. Das Fachwerkhaus mit Erkertürmchen wurde 1463 erbaut. Mittlerweile weiß man, dass in unmittelbarere Nähe in der Brählesgasse ein noch etwas älteres Wohnhaus steht. Dennoch ist ein Besuch des Klösterle in jedem Fall äußerst lohnenswert. Architektonisch und seit 1983 auch kulinarisch. In den 70er Jahren wurde das Schmuckstückchen, dessen Schönheit damals noch hinter dickem Putz verborgen war vor dem Abriss gerettet. Im oberen Stock befindet sich eine kleine Kapelle. Der Verein Pro Alt Cannstatt bietet Führungen an. 

Klösterle Bad Cannstatt


Seit 1983 kann man in der Weinstube Klösterle original schwäbische Spezialitäten in urigem und sehr gemütlichen Ambiente genießen. 


Der erste Abend nach dem Urlaub. Wieder daheim in Bad Cannstatt - die Heimat genießen. Wo sollte man das besser können als im Klösterle. Als wir ins Lokal kommen ist es schon rammelvoll. Wir setzen uns ins urige Vorzimmer und warten ein bisschen, denn das lohnt sich. Im Klösterle kann man sich nämlich auch dazuhocken. Zum Beispiel an den großen alten Holztisch genau gegenüber des Eingangs. Wir haben uns heute, natürlich neben einem Trollinger, für "Himmel und Hölle" entschieden, gebratene Blut- und Leberwurst mit original schwäbischen Röstkartoffeln. 
Schön, wieder zuhause zu sein!!!!

Marktstraße 71, 70372 Stuttgart
Öffnungszeiten: 11:30–00:00
Telefon: 0711 205291252
Weinstube Klösterle

Himmel und Hölle
Vorzimmer im Klösterle

Weinstube Klösterle Bad Cannstatt

Bewertung Cannstatt-Blog

Wir finden im Klösterle stimmt das Gesamtpaket. Das Ambiente ist urig, so wie man es sich in einer schwäbischen  Weinstube wünscht. Das Personal ist sehr beständig und ebenfalls urig schwäbisch, ebenso das Essen und natürlich die guten schwäbischen Weine. Wer es schwäbisch mag ist hier absolut richtig und das ganze zu einem ganz normalen Preis. Von uns gibt es 20 von 20 Kannen.





Keine Kommentare:

Kommentar posten