Freitag, 1. Juli 2016

Lautenschlaegerbrunnen

Stille Wirt

Der Lautenschlägerbrunnen wird mit Wasser des Wilhelmsbrunnens gespeist, der im Brunnenhof des nahe gelegenen Großen Kursaals entspringt. Bei dem staatlich anerkannten Heilwasser handelt es sich um einen sogenannten Natrium-Calcium-Chlorid-Sulfat-Hydrogencarbonat-Säuerling. 

Foto: Pro Alt Cannstatt e.V.
Aus den Wasserspendern einer niedrigen achteckigen Säule fließt Mineralwasser in einen achteckigen Trog. Die Säule trägt einen Jungen, der auf einer Kugel sitzt und Laute spielt. Es ist nicht sicher, ob der Brunnenname vom ehemaligen Oberbürgermeister Lautenschlager oder von dem Bübchen mit der Laute herrührt. Von den Cannstattern wird der Brunnen auch liebevoll der "Stille Wirt" genannt. Entworfen und realisiert 1934 von Bildhauer Jakob Clement, saniert im Jahre 1987.




Keine Kommentare:

Kommentar posten