Dienstag, 14. Juni 2016

Jakobsbrunnen

Jakob beim Brunnen

Ein langgestreckter gusseisener Trog umschließt eine ebenfalls gusseiserne, neugotische Säule mit zwei Wasserspendern und einer turmartigen Dachhaube. An der Vorderseite des Trogs prangt das Cannstatter Stadtwappen und die Jahreszahl 1834 in römischen Zahlen. Seinen Namen erhielt der Jakobsbrunnen von einem Wirt namens Jakob Christian Boger, der beim Brunnen eine Gastwirtschaft in der Spreuergasse betrieb. Damals ging man zum "Jakob beim Brunnen."

Quelle: Pro Alt Cannstatt e.V.


Gespeist wird der Jakobsbrunnen von dem Keller-Tiefbrunnen, erbaut im Jahre 1834 und saniert 1984.

Im übrigen schläft außerhalb der Fasnet der Brunnengeist im Jakobsbrunnen und wird jährlich zum Fasnetstart erweckt.

Fotos: Oliver Willikonsky





Keine Kommentare:

Kommentar posten